Leder - Wertvoll und einzigartig

Echtes braunes Leder
Echtleder

Leder wird seit tausenden von Jahren von Menschen für die unterschiedlichsten Dinge eingesetzt. Das hat hat auch gute Gründe. Leder ist, gute Qualität und Verarbeitung vorausgesetzt, geschmeidigstrapazierfähighaltbarluftdurchlässig und reißfest. Wenn es um die Qualität und Eigenschaften von Leder geht, dann gibt es teilweise gravierende Unterschiede. Ich will dir hier einen möglichst genauen Einblick in die Materie geben, damit Du das richtige Leder für dein nächstes Sofa oder Polstermöbel findest.

Allgemein

Grundsätzlich werden in Deutschland zu einem Großteil Sofas mit Rindsleder bezogen. Andere Lederarten sind im Vergleich eine Seltenheit. Da es viele unterschiedliche Arten gibt Leder zu bearbeiten und welchen Teil der Haut man verwendet, gibt es nicht „das eine Leder“. Aus diesem Grund ist auch nicht jedes Leder gleich gut, sondern es gibt erhebliche Qualitätsunterschiede. Daher sollte man sich auch im klaren sein, dass nicht jedes Leder auf einem Sofa unbedingt ein gutes Leder ist.

Pflege

Bei der Pflege von Echtleder gilt es auf ein paar Dinge zu achten um auch in Jahren noch Spaß daran zu haben.

Da es viele unterschiedliche Leder gibt, gibt es auch unterschiedliche Pflegemittel für Leder. Im Möbelbereich wird überwiegend auf gedecktes / pigmentiertes Leder gesetzt, dieses sollte niemals mit Haushaltsreinigern o. ä. gereinigt werden. Tatsächlich macht es bei Ledersofas Sinn, sich die passenden Pflegemittel zu kaufen um das Leder auf Dauer nicht zu ruinieren. Auch auf „Hausmittelchen“ wie z. B. Olivenöl, sollte verzichtet werden.

In den meisten Pflegeanweisungen (wenn denn eine beim Sofa dabei ist) wird empfohlen das Sofa regelmäßig von Schmutz zu befreien (milder Lederreiniger) und nachträglich die Oberfläche mit einer Leder-Pflegemilch wieder zu versiegeln um ein ausbleichenanfettenabreiben und verhärten zu vermindern.

Einige Leder werden als Longlife-Leder betitelt. Das steht dafür, dass diese Leder länger ihre grundsätzliche Optik beibehalten sollen. Jedoch würde auch dieses Leder ohne Pflege, nach einer gewissen Zeit, schwerwiegende Schäden davontragen.

Regelmäßige Pflege

Jedes Leder muss regelmäßig gepflegt werden, ansonsten wird es erheblich schneller zu Schäden oder optischen Mängeln kommen. Selbst ein günstiges Lederpflegemittel (für den richtigen Einsatzzweck) ist in der Regel besser als keine Pflege.

Lederarten

Da es viele unterschiedliche Leder im Möbelbereich gibt, möchte ich dir hier die bekanntesten auflisten.

Gedecktes / pigmentiertes Leder

Wohl das am häufigsten auftauchende Leder im Möbelbereich. Für dieses Leder werden in Regel Häute genutzt, welche mehrere Beschädigungen wie z. B. Narben, Flecken oder Insektenstiche aufweisen. Das Leder wird dazu durchgefärbt, anschließend geprägt und dann mit mehren Schichten Farbe lackiert. Grundsätzlich handelt es sich dadurch um ein stark behandeltes Leder welches meist keine Naturmerkmale, wie z. B. Narben, Flecken oder Insektenstiche mehr aufweist.

Vorteile

  • Flüssigkeiten dringen kaum bis gar nicht in das Leder ein
  • Die Farbschicht schützt in der Regel gut vor ausbleichen durch UV-Licht
  • Leichte Reinigung
  • Sehr robust

Nachteile

  • Nicht so weich und warm wie z. B. Semi-Anelin- oder Anelin-Leder
  • Nicht so atmungsaktiv wie weniger stark lackierte Leder

Semianilinleder

Bei Semianilinleder handelt es sich um Leder welches nur eine leichte Farbschicht erhält. Durch diese dünne Farbschicht (Pigmentierung) wird das Leder geschützt, jedoch bleiben hier die natürlichen Merkmale wie Narbenbild und Haarporen überwiegend erhalten. Man spricht hier auch oft von der „goldenen Mitte„. Semianilinleder sind durch die dünne Farbschicht im Vergleich zu reinem Anelinleder geschützter, jedoch nicht so stark wie bei gedecktem Leder. Das bedeutet, dass es hier schneller zu ausbleichenFettflecken und Abrieb kommt als bei gedecktem Leder. Der Vorteil der geringeren Farbschicht liegt darin, dass das Leder weicherwärmer und atmungsaktiver als gedecktes Leder ist.

Vorteile

  • Wärmer, atmungsaktiver und weicher als gedecktes / pigmentiertes Leder
  • Durch die Farbschicht pflegeleichter als offenporiges Anelinleder

Nachteile

  • Empfindlicher als gedecktes / pigmentiertes Leder

Anilinleder

Anilinleder sind die Oberklasse unter den Ledern. Wenn man etwas ganz besonderes haben will und sich der Eigenschaften von Anilinleder bewusst ist, hat man es hier gefunden. Anilinleder wird nicht lackiert sondern bleibt offenporig. Dies sorgt dafür, dass alle Naturmerkmale wie Narben, Leberflecke, Insektenstiche und Haarporen sichtbar bleiben. Zusätzlich ist das Leder warm, weich und atmungsaktiv. Man sollte sich aber bewusst sein, dass Anilinleder mit der Zeit ausbleicht, speckig wird (Patina) und Feuchtigkeit einfach einziehen kann. Es ist also sehr empfindlich und nur etwas für Leute die sich dieser Eigenschaften bewusst sind.

Vorteile

  • Warm, weich und atmungsaktiv
  • Optisch das natürlichste Leder

Nachteile

  • Sehr empfindlich für äußere Einflüsse
  • Bleicht schneller aus
  • Flüssigkeit zieht ein
  • Wird schneller speckig (Nicht unbedingt ein Nachteil)

Weiterführende Informationen

Da das Thema Leder ein sehr umfassendes Thema ist (sofern man sich dafür interessiert), möchte ich dir die Seite von Leder-Info.de ans Herz legen. Auf dieser Seite merkt man, dass sich sehr viel Mühe mit dem Thema gegeben wird und findet dort auch hilfreiche Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.